06.November.2010

Der unsichtbare Helm für Eitle

Schade eigentlich, dass Helme nicht Pflicht sind. Beim Skaten habe ich mich so sehr daran gewöhnt, dass mir regelrecht etwas fehlt, wenn ich ihn nicht auf dem Kopf habe. So ähnlich muss es sich anfühlen, wenn man ohne Hose aus dem Haus geht. Es geht einfach nicht ohne.

Trotzdem sieht man oft genug Leute ohne das gute Stück auf Skates rumeiern. Sehr oft leider auch Familien. Thema Vorbildfunktion liebe Eltern! Aber darum geht’s eigentlich gar nicht.

Der Schwedische Hersteller Hövding meint, dass viele aus Eitelkeit auf den Schutz eines Helms verzichten und hat auch prompt die passende Lösung parat.

Eine Art Halskrause, die sich, sobald die Bewegung des Trägers ruckartig verändert, wie ein Airbag um den ganzen Kopf legt. Sieht aus wie eine Trockenhaube  und kann, nachdem sie einmal ausgelöst wurde, nicht mehr benutzt werden. Ein Einweghelm also und damit, bei einem Kostenpunkt von 300 Euro, ein alles anderer als günstiger Schutz.

Der Hovding Helm ist wie ein Schal zu tragen

Der Hövding Helm ist wie ein Schal zu tragen

Hovding Helm in Aktion

Hövding Helm in Aktion

Laut dem Video, hat er den Crashtest gut überstanden.

Auf  Spiegel.de gibt es dazu auch noch ein Video: http://www.spiegel.de/video/video-1092056.html

Nun ja, passt definitiv nicht zum Rennanzug und ich glaube auch nicht, dass man Rennveranstalter davon überzeugen kann, einen mit so einem Kragen an den Start zu lassen. Aber für den Freizeitskater ist das immer noch besser als nichts. Hauptsache die Haare liegen.

Jetzt habe ich aber ständig das Bild vor Augen, wie so eine Halskrause in den unmöglichsten Momenten eine filmreife Fehlzündung hat. An der Ampel. Oder bei einer lockeren Skaterunde mit Freunden. … Herrlich.

Keine Kommentare

No comments yet.

Sorry, the comment form is closed at this time.