Seite 1 von 1

Finale Hannover

BeitragVerfasst: 06 Sep 2009 17:19
von Christian STK
Hallo,
weiß jemand, ob man in Hannover bzw. Springe in der Nähe des Veranstaltungszentrums zelten kann? Finde ich angenehmer als Sporthalle und günstiger als Pension/Gasthof.
Schönen Gruß, Christian

Re: Finale Hannover

BeitragVerfasst: 06 Sep 2009 21:27
von Jimmy
Moin, ich würds mal mit einer Mail versuchen.
Denk mal das die auch antworten werden.

kontakt@inlineskatedays.de

Brauch mich ja um eine Übernachtungsmöglichkeit nicht zu kümmern.

mfG

Re: Finale Hannover

BeitragVerfasst: 09 Sep 2009 11:29
von gluztur
Aber aufgepasst, bei den niedrigen Startpreisen kostet der Zeltplatz sicherlich 100€/ Nacht. Immerhin müssen die "geringen" Startgebühren ja irgendwie wieder refinanziert werden :twisted:

Re: Finale Hannover

BeitragVerfasst: 15 Sep 2009 09:08
von gluztur
heliport 282 hat geschrieben:...PS.: Dem Veranstalter in Benningsen (Nico) kann ich nur sagen, weiter so und immer schön kontraproduktiv zur GBC und
allen anderen Veranstaltungen arbeiten.
Wäre es keine Pflichtveranstaltung gewesen hätten die Wucherpreise wohl kaum einen Skater angelockt.

und dabei war es eine perfekte Strecke, schade das unser Sport von Egoisten beeinflußt.

:twisted: :twisted: :twisted:


Zunächst einmal, damit man mir nicht wieder nachsagt, ich würde nur den Mund aufmachen wenn es negative Dinge zu beanstanden gibt, möchte ich den Hannoveranern meinen Lob für die Streckenfindung aussprechen. Die Strecke war (bei den Windbedingungen) zwar richtig anspruchsvoll, aber dafür ansonsten absolut top. Hier dürften durchaus größere Rennen ausgetragen werden.

Leider muss ich dann auch schon aufhören mit der positiven Kritik. Die Preisgestaltung bei diesem Rennen war echt eine Frechheit. 48€ für eine Nachmeldung, ich glaube teurer sind nur Berlin und Köln (und hier ist der Preis für einen Stadtkurs gerechtfertigt). Jedes GBC Rennen (Marathon)kostet zwar auch 42€, da gibt es dann aber keine Nachmeldegebühr mehr. 17 Euro Nachmeldung fürs EZF sind auch nicht gerade ein Spottpreis. Zusammen kostete die (Nach)Meldung also mehr als der Doppelstart bei der Deutschen Meisterschaft in Wedel.
Natürlich kann man sich rechtzeitig anmelden, aber nicht für alle Teams standen die Entscheidung so frühzeitig fest, gerade wegen der Überschneidung GBC/ SNC.
Weiter ging die Abzocke (anders möchte ich es nicht bezeichnen) bei der Versorgung beim Veranstaltungszentrum. Das Tässchen Kaffee kostete 1€ (nicht mal ein ordentlicher Becher), Pommes mit Schnitzel lagen bei 5€. Auch hier wieder denkbar kleine Portionen.
Ich denke solche Veranstaltungen sollten von Sportlern für Sportler ausgerichtet werden und da sollten die Kantinenpreise stimmen. Keiner hat was dagegen, wenn man den einen oder anderen Euro dazu verdient, aber nur, wenn die Preise stimmen.
Die Pastapartey am Abend lag bei 8,50€!!! und das Frühstück bei 8€!!!

Naja, bleibt die Siegerehrung, die praktischerweise, damit man sich noch kräftig verpflegen muss, 5h nach dem Start des Hauptlaufes angesetzt war. Es ist schon verwunderlich, dass man beim Parallel-Rennen in Bielefeld aufs Treppchen kommen kann, dort die Siegerehrung mitmacht und dann noch gemütlich eine Stunde (oder mehr?) vor der Siegerehrung in Hannover eintrifft.
Das die Siegerehrung dann mal eben 1,5h gedauert hat, war dann auch egal :twisted:

Für mich ist somit klar, welche Veranstaltung fürs nächste Jahr schon mal von meinem Rennkallender verschwindet!

Re: Finale Hannover

BeitragVerfasst: 15 Sep 2009 14:35
von heliport 282
Danke, du hast alles auf einen Punkt gebracht.

Eine Pflichtveranstaltung dieser Art können wir uns in 2010 schenken.

Re: Finale Hannover

BeitragVerfasst: 15 Sep 2009 21:16
von Christian STK
Hallo,

als aktiver Skater ich fand das Wochenende insgesamt auch zu teuer, aber den Vorwurf der "Abzocke" finde ich absolut ungerechtfertigt. Die Veranstalter haben versucht, die Veranstaltung so professionell wie möglich zu organisieren, dies hat man eindeutig an der aufwändigen Streckensperrung, Bühne, Nudelparty im Gasthof, Sporthalle mit Wachdienst nachts (ja, dafür musste Miete bezahlt werden!) etc. gesehen. Aber was professionell ist, ist nun einmal teilweise auch kostenintensiv. Die Veranstalter werden die Preise schlicht so kalkuliert haben, dass die Veranstaltung kostendeckend ausfällt (wobei ich meine Zweifel habe, dass dies der Fall war; glaube eher, dass es immer noch ein Minusgeschäft war). Daraus kann man dem Veranstalter meines Erachtens keinen Vorwurf machen.
Allerdings steht die Frage im Raum, ob eine Veranstaltung, die so hohe Preise nehmen muss, den Nordcup wirklich fördert. Wird auf der Nordcup-Sitzung sicherlich angesprochen werden müssen.

Nebenbei: Damp war die letzten Jahre niemals wirklich kostendeckend (ist im anderen Thread angesprochen worden). Wird nur dehalb wieder stattfinden, weil erstens einer Person in Damp sehr viel an dieser Veranstaltung liegt und zweitens die Veranstaltung viele Übernachtungen im Hotel und in den Ferienhäusern generiert hat; hoffentlich wird das nächstes Jahr wieder so sein.

Gruß, Christian