Windwiderstand des Körpers verbessern / Skateposition

Moderator: Moderatoren

Windwiderstand des Körpers verbessern / Skateposition

Beitragvon FunSpeedSkater » 26 Feb 2012 18:11

Hi Leute,

welche Trainingsübungen nutzt Ihr um eueren Windwiderstand zu verbessern ?
Ich bin zeimlich gross und es ist anstrengend für mich den Oberkörper komplett auf 90Grad umzulegen....... :-(
Muss ich härter zu mir selber sein, oder gibt es effektive Trainingsmethoden um längere Zeit in
dieser gebeugten Position zu fahren ?

Ich könnte mit einem besseren Körperwindwiderstand bestimmt meine Zeiten bei nem Marathon
im zweistelligen Minutenbereich verbessern.......

Bin beim letztjährigen Köln-Marathon ne 1:37 er Zeit gelaufen, mein Ziel für dieses Jahr ist ne Zeit
unter 1:30 zu fahren :D

Danke schon mal für die folgenden Antworten........ :wink:
FunSpeedSkater
 
Beiträge: 3
Registriert: 26 Feb 2012 17:56

Re: Windwiderstand des Körpers verbessern.......

Beitragvon IST-Mario » 26 Feb 2012 22:22

Hallöchen!

Es hilft nur Training, Training, Training...
Vor allem auch das in der Gruppe skaten.

Man muss sich schon in den A....beissen, wenn man wie nen Segel im Wind steht..
Habe das auch immer bei meinen 186cm, aber es wird besser :)

Den eigenen Körperwindwiderstand kannst Du nur verbessern, wenn Du etliche Kilos abbaust :( Aber das kommt schon von alleine, wenn Du Stundenlang gegen den Wind skatest :)

Grüße

Mario
Bont Z Custom doubleX2 12,8 4x105 mm
IST-Mario
 
Beiträge: 153
Registriert: 12 Jan 2010 19:55
Wohnort: Schierneichen

Re: Windwiderstand des Körpers verbessern.......

Beitragvon tommy98x » 26 Feb 2012 22:24

90 Grad ist gar nicht erforderlich, vielleicht sogar kontraproduktiv, wenn Du Du nicht richtig abhockst und die Rollen ungleichmäßig belastest.
In so tiefer Position fahren in der Regel nur Eisschnellläufer.
Mit einer allg. Verbesserung Deiner Kondition und Technik fährst Du da deutlich besser.
tommy98x
 
Beiträge: 96
Registriert: 01 Sep 2004 21:33
Wohnort: Berlin

Re: Windwiderstand des Körpers verbessern.......

Beitragvon merten » 27 Feb 2012 20:28

Hi,

es gibt eine schöne Regel zur Körperhaltung - "Nose, Knees, Toes". Bedeutet, du solltest so stehen dass Nase, Knie und Zehenspitzen eine Linie bilden. Lass dich dabei ruhig einmal von der Seite korrigieren, nach deiner Beschreibung wirst du vermutlich die Knie weiter nach vorn bringen müssen.

"Tief" skaten geht dann darüber, den Winkel an Hüfte und Knien kleiner werden zu lassen. Das ist weniger anstrengend für den Rücken. Außerdem wirst du merken, dass du einen längeren und kräftigeren Abdruck fahren kannst. An Rumpf-Krafttraining kommst du aber für lange Strecken dennoch nicht vorbei.

Viel Erfolg!
Benutzeravatar
merten
Moderator
 
Beiträge: 304
Registriert: 27 Apr 2005 00:26
Wohnort: Hamburg

Re: Windwiderstand des Körpers verbessern.......

Beitragvon Christian STK » 28 Feb 2012 16:15

Hallo,

90°, "Oberkörper umlegen"?? Möchte da jemand seinen Rücken kaputtmachen? Ich vermute irgendwie, dass du mit deiner Vorstellung von einer effektiven Technik nicht ganz richtig liegst...

Du solltest überhaupt nicht versuchen, deinen Oberkörper nach vorn zu kippen. Viel viel wichtiger ist es, in den Beinen weit herunter zu gehen, um einen langen kräftigen Abdruck fahren zu können (wie es die anderen schon beschrieben haben). Der Oberkörper kippt dann automatisch leicht nach vorn, das reicht als Oberkörperneigung vollkommen aus.
Gerade als große Person (bin selbst 1,95 m groß) solltest du nicht an den Windwiderstand, sondern lieber an einen effektiven kräftigen Abdruck und die dafür notwendige Beinmuskulatur denken. Gibt es nicht einen Verein mit einem fähigen Trainer in deiner Nähe? Der könnte dir sicherlich helfen.

LG Christian
Christian STK
 
Beiträge: 299
Registriert: 18 Feb 2005 22:45

Re: Windwiderstand des Körpers verbessern.......

Beitragvon ArminS » 28 Feb 2012 16:41

Christian STK hat geschrieben:Hallo,

90°, "Oberkörper umlegen"?? Möchte da jemand seinen Rücken kaputtmachen? Ich vermute irgendwie, dass du mit deiner Vorstellung von einer effektiven Technik nicht ganz richtig liegst...

Du solltest überhaupt nicht versuchen, deinen Oberkörper nach vorn zu kippen. Viel viel wichtiger ist es, in den Beinen weit herunter zu gehen, um einen langen kräftigen Abdruck fahren zu können (wie es die anderen schon beschrieben haben). Der Oberkörper kippt dann automatisch leicht nach vorn, das reicht als Oberkörperneigung vollkommen aus.

Die stärkere Körpervorlage ergibt sich außerdem automatisch um den stärkeren Abdruck zu kompensieren, der entsteht wenn man weiter mit dem A.... runter geht. D.h. in der Abdruckphase ist die Haltearbeit im Rumpf gleich Null ... nur in der Gleitphase muß hier gearbeitet werden.
Gerade als große Person (bin selbst 1,95 m groß) solltest du nicht an den Windwiderstand, sondern lieber an einen effektiven kräftigen Abdruck und die dafür notwendige Beinmuskulatur denken.
Genau ... der kräftigere Abdruck führt zwangsläufig zu einer stärkeren Körpervorlage.

Gruß

--Armin
ArminS
 
Beiträge: 309
Registriert: 07 Feb 2008 11:18

Re: Windwiderstand des Körpers verbessern.......

Beitragvon FunSpeedSkater » 01 Mär 2012 21:39

Danke für die Tips........ :wink:
Die Faustformel: "Nose, Knees, Toes" finde ich sehr gut und versuche nach dieser
Formel das nächste mal zu laufen.
Kondition hab ich über die Jahre eigentlich ganz gut aufgebaut, nun gilt es den
Fahrstil zu verbessern....... :D
Leider gibts in meiner Gegend (Mittelhessen) so gut wie keine professionellen Skater- oder Speedskatervereine,
oder gute Leute mit denen man zusammen trainieren könnte.
Bin deshalb auf mich alleine gestellt und laufe nur gegen die Uhr ........
Das einzigste Feedback was ich habe ist mein Speeedometer, welches mir von den Rollen bis zum Armband per Funk
die aktuelle Laufgeschwindigkeit, die zurückgelegte Strecke und die Durchschnittsgeschwindigkeit anzeigt.
FunSpeedSkater
 
Beiträge: 3
Registriert: 26 Feb 2012 17:56

Re: Windwiderstand des Körpers verbessern.......

Beitragvon AH71 » 02 Mär 2012 10:52

Anfangs wird es vor allem das Problem sein, die Knie vor zu bringen. Das geht nämlich, wie die anderen schon geschrieben haben, nur über Hintern runter, was wiederum bis dato ungenutzte Muskeln aktiviert ... wirst du merken. Und wenn du nach ein paar km glaubst, tiefer geht es gar nicht, dein Allerwertester schleift schon auf der Rolle, dann stehst du wahrscheinlich sowieso schon wieder fast gerade. Ich höre beim Training nach wie vor ziemlich oft: "nun nimm doch endlich mal den Hintern runter", oder "mehr Vorlage", womit nicht der Oberkörper gemeint ist, ganz im Gegenteil. Und Gewicht, bzw. Körperschwerpunkt bleibt über den Fersen! Schon daraus ergibt sich, dass der Oberkörper nicht fast waagerecht liegt.
Schon mal über einen Workshop nachgedacht? Ich weiß nicht, ob die Experts in Speed so etwas immer noch anbieten. Die haben sogar mal Spiegelbustouren durchgeführt.
Gruß,
Andreas
Cuncu Custom Boot (macht mich auch nicht schneller, aber passt besser) + bei Sonne: 3x 125er Powerslide-Schiene, bei Regen und auf der Bahn: EOSkate-Schiene 3x110+1x100 und für den Winter Viking + Klappschine
AH71
 
Beiträge: 184
Registriert: 03 Mai 2009 15:14

Re: Windwiderstand des Körpers verbessern.......

Beitragvon IST-Mario » 02 Mär 2012 11:22

AH71 hat geschrieben:Anfangs wird es vor allem das Problem sein, die Knie vor zu bringen. Das geht nämlich, wie die anderen schon geschrieben haben, nur über Hintern runter, was wiederum bis dato ungenutzte Muskeln aktiviert ... wirst du merken. Und wenn du nach ein paar km glaubst, tiefer geht es gar nicht, dein Allerwertester schleift schon auf der Rolle, dann stehst du wahrscheinlich sowieso schon wieder fast gerade. Ich höre beim Training nach wie vor ziemlich oft: "nun nimm doch endlich mal den Hintern runter", oder "mehr Vorlage", womit nicht der Oberkörper gemeint ist, ganz im Gegenteil. Und Gewicht, bzw. Körperschwerpunkt bleibt über den Fersen! Schon daraus ergibt sich, dass der Oberkörper nicht fast waagerecht liegt.
Gruß,
Andreas


HI Andreas!

Meine vollste Zustimmung... ;)
Auch ich tendiere immer wieder, den Ar.... nach oben zu holen :(
Nur bei uns ist das mit dem Trainer nicht, da wir momentan ohne dastehen :( Von daher ists schon schlechter...

Der SpiegelbusWolkshop wird IMHO schon seit Jahren nur noch bei grossen Events wie Berlin, in Geisingen und auf Sardinien eingesetzt... :(
Mir würde das auch sicherlich etwas weiterhelfen :)

Viele Grüße

Mario
Bont Z Custom doubleX2 12,8 4x105 mm
IST-Mario
 
Beiträge: 153
Registriert: 12 Jan 2010 19:55
Wohnort: Schierneichen

Re: Windwiderstand des Körpers verbessern.......

Beitragvon Hendryk » 04 Mär 2012 11:54

IST-Mario hat geschrieben:Der SpiegelbusWolkshop wird IMHO schon seit Jahren nur noch bei grossen Events wie Berlin, in Geisingen und auf Sardinien eingesetzt... :(
Mir würde das auch sicherlich etwas weiterhelfen :)


Soweit ich gelesen habe, kann man auch individuelle Termine mit dem Spiegelbus vereinbaren. Die Infos dazu habe ich hier gefunden.


Gruß Hendryk
Hendryk
 
Beiträge: 240
Registriert: 07 Okt 2006 13:05

Re: Windwiderstand des Körpers verbessern.......

Beitragvon fantakaba » 05 Mär 2012 12:23

genau, wer schneller werden will:
- A.... runter. Dann kannst Du noch schauen ob Du mit einem kräftigeren Abruck oder einer höheren Schrittfrequenz besser zurecht kommst.
- Intervalltrainig (nur mit Ausdauertrainig geht's schlecht), Zielzeit 1:30 ist ca. 28er Schnitt ==> z.B: 5 x (3 Minuten 33 km/h dann 3 Minuten langsam)
- Windschattenfahren: da ich auch in einer Speeskatingdiaspora lebe, hat mir ein befreundeter Rennradfahrer geholfen. So kann man auch sehr schön Windschattenfahren und Führungswechsel üben und hat über den Tacho des Radfahrers immer eine gute Kontrolle.
- Bergab oder im Windschatten (Rennradfahrer) als Intervall relativ hohe Geschwindigkeiten üben (36 - 40km/h). A.... runter. Verbessert die Technik automatisch.
- Taktik: die richtige Gruppe finden, die auch mind. 1:30 fahren will
fantakaba
 
Beiträge: 16
Registriert: 01 Dez 2006 10:13
Wohnort: Ramerberg

Re: Windwiderstand des Körpers verbessern.......

Beitragvon seeberg » 05 Mär 2012 13:39

Ein wenig Bio-Mechanik:

Den Oberkörper „flach zu legen“ setzt (aus aufrechter Stellung) die Beugung in der Becken-Achse (also gegen den Oberschenkel) voraus – es geht daher nicht um „Hintern runter oder Abhocken“ (denn runter – und vorwärts - muss allein unser SCHWERPUNKT !). Wenn die beiden Beingelenke (Knie-, Sprung-) gestreckt blieben, fiele der Körper nach vorn – folglich muss als Ausgleich das Knie-Gelenk gebeugt werden. Dadurch weicht der Schwerpunkt nach hinten und er sinkt ab, der Oberschenkel stellt sich flacher – wir würden schließlich nach hinten fallen. Um das zu verhindern, muss nun auch das Sprung-Gelenk gebeugt werden – das Lot unter dem KS wandert in seine Idealposition (s.u.) wieder vorwärts.
Die Beuge-Grade der Gelenke sind, um das frontale Gleichgewicht zu sichern, also in ständiger Korrespondenz, gegenseitiger Abhängigkeit.

Tat-sächlich aber ist die Beuge-Hierarchie genau UMGEKEHRT: zuerst Sprung-, (und erst DANACH) Knie- und Hüftgelenk. Zum Strecken (Abdruck) geht’s rückwärts – wie man z.B. auch am Schanzentisch der Skispringer bestens sehen kann. Grund: Die Kraft auf unsere Beine wird vom Zentrum (Sitz des Widerlagers - unser Körper-Schwerpunkt) aus entwickelt, wirkt also zuerst auf den Oberschenkel (=Streckung im Becken).
Die für den schnellen Kraftaufbau wichtige Knie-Beugung ist mit etwa 110˚ ideal. Eine flachere Einstellung des Oberschenkels gegen 90˚ erbringt keine nennenswerten Zuwächse, birgt aber in längeren Belastungssituationen die Gefahr der schnellen Übersäuerung des Quadriceps.

Obwohl die für uns aus aufrechtem Fußsohlen-Stand nutzbare Beuge-Fähigkeit in Becken- und Kniegelenken deutlich über der des Sprunggelenks (ca. 45˚ gegen die Fußsohle) liegt (und sie daher zuerst ins Auge fallen), wird also eine stabile Frontal-Einbein-Gleichgewichtslage im „Windprofil“ ursächlich im SPRUNG-Gelenk gewährleistet - und limitiert. Das lässt sich schnell in den unteren Könnensstufen verifizieren: der Regelsturz dort erfolgt nach hinten, weil reflexartig - und immer noch von gängiger Lehrmeinung unterstützt - erstmal „abgehockt“ wird, der Unterschenkel jedoch aufrecht bleibt. Der Streck-Reflex, durch Hochreißen der Arme noch verstärkt oder initiiert, kann dann nur noch auf die Hüftgelenke wirken – der Oberkörper richtet sich auf, das KS-Lot gerät hinter die letzte Rolle).

Ideal ist die Beugesituation aller 3 Gelenke dann, wenn das Lot unter dem Schwerpunkt nicht vor der Mitte der Rollen-Länge auftrifft.

hjo
Sich fügen heißt lügen...(E. Mühsam) Wir ordnen's. Es zerfällt. Wir ordnen's wieder und zerfallen selbst. (Rainer Maria Rilke) Gegen die Dummheit, den Hass, die Gewalt (Hannes Wader)
seeberg
 
Beiträge: 77
Registriert: 15 Sep 2005 21:52

Re: Windwiderstand des Körpers verbessern.......

Beitragvon fantakaba » 05 Mär 2012 14:37

Tat-sächlich aber ist die Beuge-Hierarchie genau UMGEKEHRT: zuerst Sprung-, (und erst DANACH) Knie- und Hüftgelenk.


Hab's gerade ausprobiert:
1.) zuerst Sprungelenk: da falle ich auf die Nase :?
2.) zuerst Kniegelenk: da falle ich auf den Allerwertesten :?
3.) zuerst Hüftgelenk: ich bin mit der Nasenspitze bis zu den Knien gekommen ohne umzufallen :wink:

Sollte nicht alles parallel passieren?
fantakaba
 
Beiträge: 16
Registriert: 01 Dez 2006 10:13
Wohnort: Ramerberg

Re: Windwiderstand des Körpers verbessern.......

Beitragvon Syco » 05 Mär 2012 15:19

Hier ein Bild, welches zwar nicht 100% den Idealzustand zeigt, aber recht gut verdeutlicht, wie man alle drei Punkte gleichmäßig gebeugt haben sollte, um eine windschnittige Position zu erlangen. Außerdem ist auch nur so die Skatetechnik effektiv umsetzbar. Auch wenn die Winkel bei jedem individuell ausfallen, vernachlässigen viele Skater die Beugung im Knie- und Sprunggelenk. Gerade das ist aber auch sehr anstrengend! Vor allem zum Ende eines Rennens sieht man viele Skater, die den Oberkörper im 90 Grad Winkel nach vorne gebeugt haben und deren Beine kerzengerade sind. Da kommt einem persönlich schnell der Eindruck: "Boah, skate ich tief." :wink:
Dateianhänge
skateposition-winkel.jpg
Benutzeravatar
Syco
 
Beiträge: 89
Registriert: 27 Jan 2008 22:37
Wohnort: Düsseldorf

Re: Windwiderstand des Körpers verbessern.......

Beitragvon IST-Mario » 05 Mär 2012 19:35

Hallo!

Genau soooo will ich auch ;)
Habe es am WE in Kassel gesehen, dass ich noch vieeeeeeeeeel machen muss :(
Selbst im Windschatten war es mir nicht möglich dranzubleiben ...
Aber gebracht hats trotzdem was :)

Viele Grüße

Mario
Bont Z Custom doubleX2 12,8 4x105 mm
IST-Mario
 
Beiträge: 153
Registriert: 12 Jan 2010 19:55
Wohnort: Schierneichen

Nächste

Zurück zu Training

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron